KAoA - Internationale Förderklasse erprobt Berufsfelder in der Duisburger Werkkiste

Was für Schüler*innen der Sekundarstufe I seit dem 8. Schuljahr Alltag ist, ist für neu zugewanderte Schüler*innen in kompakter Form im Rahmen von "KAoA kompakt - kein Abschluss ohne Anschluss kompakt" am Berufskolleg möglich: Den Schüler*innen der Internationalen Förderklassen (IF 91 / IF 92) wird bei KAoA kompakt in drei aufeinander abgestimmten Elementen ein Weg ihrer individuellen beruflichen Orientierung geschaffen.


Zunächst lernen sie in einer zweitägigen Potenzialanalyse unabhängig von geschlechts- und kulturspezifischen Rollenerwartungen ihre eigenen fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Kompetenzen kennen. Aufgrund von Sprachschwierigkeiten wird hier vor allem in kleineren Gruppen nonverbal, bildhaft und interaktiv gearbeitet. In individuellen Auswertungsgesprächen werden dann die Ergebnisse besprochen.



 
Im Anschluss finden dreitägige Berufsfelderkundungen statt, die je nach Interesse im Berufsfeld Körper und Kosmetik, Elektro, Hotel und Gastronomie oder Holz anzusiedeln sind. Darauf aufbauend entscheiden sich die Schüler*innen für dreitägige Praxiskurse, um Praxiserfahrungen im gewünschten Berufsfeld in betriebsnahen Kontexten zu vertiefen. Vielleicht stellen die Schüler*innen dann fest, dass sie eine Ausbildung im favorisierten Berufsfeld anstreben wollen. Oder dass sie einen höheren Schulabschluss anvisieren, da ihr gewünschter Ausbildungsberuf einen solchen bedingt. Vielleicht wollen sie sogar nach der Schule ein Studium beginnen.

Bei diesen vielfältigen Wegen, die unsere IF-Schüler*innen planen, ist KAoA ideal geeignet, um praxisnahe Erfahrungen zu machen und dabei zu helfen, ihnen ihre individuelle Bildungs- und Berufskarrieren zu gestalten. Hierbei unterstützt das FAL-BK mithilfe der hausinternen Berufsberatung der Arbeitsagentur alle Schüler*innen
und wünscht ihnen weiterhin viel Erfolg.
 
Alina Vieten und Meike Döhrn
 
 
 


Zurück zur letzten Seite