Abschlussfeier: „Gymnasium kann jeder – Berufskolleg muss man wollen!“

Die Wochen des intensiven Lernens sind vorbei und die 109 Schüler*innen der Abschlussklassen des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs haben ihre Prüfungen erfolgreich abgeschlossen. Zeit zum Feiern!
Am Samstag, den 29.06.2019 erhielten nun die Schüler*innen aus den Bereichen Bautechnik, Gestaltungstechnik, Umweltschutztechnik und Korrosionsschutztechnik ihre Abschlusszeugnisse in der Aula der Schule. Die Klassen BT61, GT61 und UT61 erlangten nicht nur ihre Fachhochschulreife, sondern in ihrem jeweiligen Bereich innerhalb von drei Jahren zudem einen Berufsabschluss. Einen zweijährigen Bildungsgang absolvierte die Klasse GH71. Diese Schüler*innen kamen bereits mit dem Abitur oder einer Fachhochschulreife ans Berufskolleg, um hier den Berufsabschluss des/der Gestaltungstechnischen Assistent/in zu machen. Die Klassen FB71, FG71, HB71 und HG71 feierten, dass sie innerhalb der letzten ein bzw. zwei Jahre ihre Fachhochschulreife in den Bereichen Bau- und Holztechnik bzw. Gestaltungstechnik erzielen konnten. Schließlich erhielten die Studenten der Klasse TA51 nach insgesamt vier Jahren des Lernens neben Familie und Beruf ihre Abschlusszeugnisse.
Im Rahmen der Abschlussfeier wurden unsere Schüler*innen nun in feierlichen Reden geehrt und verabschiedet. Schulleiter Meiritz nahm die Klimakrise zum Anlass, in seinem Beitrag zu betonen, dass das FAL-BK schon immer in Sachen Klimaschutz Vorreiter war. Seit einigen Jahren gibt es die „Prima-Klima-Woche“ und der Schulleiter forderte ausdrücklich alle Schüler*innen dazu auf, an den „Fridays for Future“-Demonstrationen teilzunehmen und sich für unsere Zukunft einzusetzen.
Herr Manthey, der Bereichsleiter der Umweltschutztechnischen Assistent*innen, legte in seiner Rede Wert auf die Tatsache, dass sich der Zugang zu Bildung und Bildungsabschlüssen seit seiner eigenen Schulzeit sehr verändert habe. Nicht nur durch das Internet, das unseren Schüler*innen überall den Zugang zu Informationen jeglicher Art erleichtere, sondern auch durch die Durchlässigkeit und Offenheit des Systems werde gewährleistet, dass heute eigentlich niemand mehr ausgeschlossen werde.
Bereichsleiterin Schnettler-Fürup spickte ihren Beitrag mit einer Reihe von Anekdoten und Witzen zum Thema Lernen und Schule und zitierte Albert Einstein mit den Worten, man solle die Schule als harmonische Persönlichkeit verlassen und nicht als Spezialist. Ihre Hoffnung ist, dass unsere Schüler*innen das FAL-BK mit der Fähigkeit verlassen, eigenständig zu denken und so eine harmonische Persönlichkeit werden können.
Weil Herr Hoffmann – Bereichsleiter des Bereichs 5 – zum Leidwesen aller erkrankt war, übernahm Herr Timmler seine Rolle und bedankte sich bei den Schüler*innen des Bereichs. Auch wenn es für viele oft schwierig gewesen sei, am Unterricht teilzunehmen, hätten die meisten doch durchgehalten und man habe gemeinsam nach Lösungen finden können. Abschließend zitierte Herr Timmler Herrn Hoffmann: „Gymnasium kann jeder – Berufskolleg muss man wollen!“
Der schönste Moment der Abschlussfeier war sicherlich der, als Frau Schnettler-Fürup alle dazu aufforderte, Herrn Hoffmann via Handy gute Besserung zu wünschen. Es wurde kurz geübt, unterstützt durch den Pianisten Herrn Becker, dann schalteten alle, die Herrn Hoffmanns Nummer hatten, ihre Handys ein und der ganze Saal wünschte unisono gute Genesung.
Im Anschluss an die Übergabe der FHR-Zeugnisse an die einzelnen Klassen blieb noch Zeit zum Anstoßen und für den einen oder anderen nostalgischen Rückblick auf die zurückliegende Schulzeit am FAL-BK.
Wir freuen uns, gratulieren und wünschen unseren Absolvent*innen für ihre private und berufliche Zukunft alles Gute!

Julia Doppelfeld

Weitere Bilder der Abschlussfeier sehen Sie hier


Zurück zur letzten Seite