1000 FAL-Kraniche im Friedenspark in Hiroshima

Das von der Klasse BT71 während der Prima-Klima Woche durchgeführte Projekt "1000 Kraniche für den Frieden" konnte nun abgeschlossen werden. Bei diesem Projekt wurden von der ganzen Schulgemeinschaft des Friedrich-Albert-Lange Berufskolleg 1000 Kraniche aus Origami gefaltet und dann nach Hiroshima geschickt. Dort wurden die Kraniche nun vom "Klub der Papierkraniche" in Empfang genommen und im Friedenspark in Hiroshima aufgehängt. 
Das Falten von Papierkranichen gilt als Symbol der internationalen Friedensbewegung und des Widerstandes gegen Atomwaffen. Hintergrund ist die Geschichte von Sadako Sasaki, der wohl bekanntesten Überlebenden des des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Sadako wurde am 7. Januar 1943 in Hiroshima, Japan geboren. Sadako war zwei Jahre alt, als die Atombombe auf ihre Heimatstadt geworfen wurde. Sie überlebte den Abwurf nur, weil sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder Masahiro außerhalb der Todeszone wohnte. 
Im Alter von 10 Jahren bekam sie Leukämie, eine Krebserkrankung, die damals noch die "Atombombenkrankheit", oder "Strahlenkrankheit" hieß und an der viele der Hiroshima-Überlebenden erkrankten.
Sadako starb am 25. Oktober 1955 im Alter von 12 Jahren, 10 Jahre nach dem Abwurf der Atombombe auf Hiroshima. Während ihrer Krankheit faltete sie einer alten japanischen Legende nach 1000 Origami-Kraniche, um von den Göttern einen Wunsch erfüllt zu bekommen. Leider erfüllte sich ihr Wunsch nach Heilung nicht.

Aufgrund der weltweiten Verbreitung und Anteilnahme, die die Geschichte von Sadako Sasaki fand, schicken noch heute viele Menschen Papierkraniche nach Hiroshima, um ein Zeichen gegen den Krieg und die Verwendung von Atomwaffen zu setzen.

Wenn Sie weitere Informationen zu dem Projekt erhalten möchten, können Sie HIER nachschauen. (Bitte loggen Sie sich als Gast ein!)


Zurück zur letzten Seite