Arbeiten am falbk

Auch wenn das Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg bereits seit 1832 existiert, ist es doch heute in einem der modernsten Gebäude der Stadt beherbergt. Seit 1924 war die Schule am Schinkelplatz in der Duisburger Innenstadt angesiedelt. Dieser Standort wurde allerdings im Jahr 2011 zugunsten eines hochmodernen Neubaus an der Carstanjenstraße in Neudorf aufgegeben.
Der neue Standort bietet eine gute Anbindung an die Duisburger Innenstadt und an den öffentlichen Personennahverkehr. Eine Straßenbahnhaltestelle befindet sich direkt an der Schule und der Duisburger Hauptbahnhof ist fußläufig in 10 Minuten zu erreichen. Wer nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, kann im Parkhaus der Schule kostenpflichtig parken.

Alle Klassenräume am Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg sind ausgestattet mit mindestens einem Computer, Whiteboards und festinstalliertem Beamer. Neben dem großen Lehrerzimmer gibt es für alle Lehrkräfte feste Arbeitsplätze in Büros für zwei bis fünf Personen. Abgesehen davon gibt es gesonderte Räume, die für Meetings und Feiern innerhalb des Kollegiums genutzt werden können, sowie feste Räume für die Referendar*innen und den Lehrerrat.
Um pädagogisch-didaktisch auf dem neuesten Stand zu sein und das kollegiale Miteinander zu fördern, sind pädagogische Tage und Studienfahrten fest im Schulleben implementiert.

Auch eine Öffnung nach außen ist dem Kollegium des falbk sehr wichtig. Unsere Schüler*innen nehmen regelmäßig an Wettbewerben in den Bereichen Gestaltung und Umweltschutztechnik teil und gewinnen immer wieder Preise für ihre herausragende Arbeit. Unsere Schülerzeitung „Schulgeflüster“ ist ebenfalls mehrfach preisgekrönt.

Unsere Schule legt nicht nur einen Schwerpunkt auf Fachlichkeit, sondern auch auf das soziale Miteinander. Das Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zeichnet uns aus und wir werden bei der Umsetzung unterstützt durch unsere Patin, die in Duisburg aufgewachsene Journalistin Aslı Sevindim. Ferner unterstützen wir seit Jahren tatkräftig und finanziell das Projekt „Schüler bauen für Haiti“ des Kempener Pfarrers Roland Kühne. Dass Respekt für Lehrer*innen und Schüler*innen ein wichtiges Thema ist, wird deutlich, wenn man sich die Beiträge in unserem YouTube-Kanal ansieht.
Zur Öffnung nach außen gehören selbstverständlich auch Kooperationen mit anderen Schulen und Hochschulen. Seit März 2017 arbeitet das 
falbk mit der Hochschule Ruhr West in Mülheim zusammen, an der man u.a. Bau- und Wirtschaftsingenieurwesen studieren kann. Abgesehen davon nimmt das Berufskolleg seit 2017 an einem „Erasmus+“-Projekt teil und steht damit in enger Zusammenarbeit mit Schulen aus Spanien, Frankreich, Schweden und Ungarn.

Wer möchte, kann sich über unser Angebot und unsere Aktionen jederzeit in den sozialen Medien informieren. Der Instagram- und Facebook-Account der Schule sowie die Homepage werden ständig aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.


Zurück zur letzten Seite