Partnerschaft


 

Das Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg unterhält Schulpartnerschaften mit zwei europäischen Colleges.

Die seit 1974 mit dem Highbury College in Portsmouth, England bestehende Partnerschaft war dabei die erste Schulpartnerschaft einer englischen und einer deutschen Schule des berufsbildenden Bereiches überhaupt.
Seit 1988 unterhält unser Berufskolleg darüber hinaus eine Partnerschaft mit der Lukács Sandor Schule in Györ, Ungarn
.

Partnerschaft mit dem Highbury College in Portsmouth (England)
 

 

 

 

Geschichte
"Eine neue Seite der Geschichte unserer Schule wurde im Jahre 1974 aufgeschlagen, als die Fachoberschulklasse 12d mit ihren Lehrern Miss Caroline Cavendish und Helmut Brüggestraß vom 3. bis 9. April das Highbury Technical College, wie es damals noch hieß, in Porthmouth besuchte."(1) Seither haben in jedem Jahr internationale Begegnungen zwischen dem Highbury College, Portsmouth und der Friedrich-Albert-Lange-Kollegschule, Duisburg stattgefunden.

Teilnehmer
Die Teilnehmer/-innen rekrutierten sich aus allen Bildungsgängen und Jahrgangsstufen, wobei der wesentliche Teil der Sprachvorbereitung im Englischunterricht erfolgt. Die Schüler/-innen der Berufsschule verfügen aufgrund ihres allgemeinbildenden Abschlusses in der Regel über ausreichende Sprachkenntnisse.

Programm
Das Programm für den Aufenthalt wird von der gastgebenden Schule vorbereitet und beinhaltet neben gemeinsamen Projektarbeiten, Betriebsbesichtungen und Kennenlernen kultureller Sehenswürdigkeiten auch einen Empfang im Rathaus und einen Tagesaufenthalt in London bzw. einen Besuch in Düsseldorf oder Bonn.

Finanzierung
"Dankbar sei auch die Hilfestellung und Förderung erwähnt, die der Schule bei der Pflege des Austausches von seiten des Portsmouth-Komitees ... und des Büros des Rates der Stadt Duisburg gewährt wird."(2) In den letzten Jahren erfolgt auch eine maßgebliche Förderung aus den Förderprogrammen der Europäischen Union.

Ziele
"Der Erziehungs- und Bildungswert dieser Gemeinschaftserlebnisse in einem befreundeten Land ist wohl unbestritten. Daneben begrüßen es beide Partnerschulen, dass sie durch ihren Schüleraustausch einen kleinen Beitrag zur Pflege der Städtefreundschaften Portsmouth-Duisburg, zum Abbau von Vorurteilen und damit zum Frieden in der Welt leisten können."(3)

Homepage unsere Partnerschule:
www.highbury.ac.uk

 

Partnerschaft mit der Lukács Sandor Schule in Györ (Ungarn)

Die Initiative
Seit 1974 besteht zwischen dem Friedrich-Albert-Lange-Berufskolleg und dem Highbury College in Portsmouth (England) eine Schulpartnerschaft.

Von positiven Erfahrungen im schulpädagogischen Bereich sowie auf persönlicher Ebene zwischen Schülern und Lehrern ermutigt und getragen von gemeinsamen Arbeitsprojekten auf technischen und gestalterischen Gebieten, wurden Mitte der 80er Jahre innerhalb des Kollegiums Überlegungen zu einer weiteren Schulpartnerschaft angestellt.

Da die Stadt Duisburg, Partnerstadt von Portsmouth, über ihren Jugendring freundschaftlich - kulturelle Kontakte zu vergleichbaren Organisationen in der ungarischen Stadt Györ pflegt, bot sich die Gelegenheit, eine Partnerschaft zu einer berufsbildenden Schule mit einer ähnlichen Struktur wie die des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs anzustreben.

Wesentlich war auch der Gedanke, dass nicht nur ein anderer europäischer Kulturkreis im Vergleich zur englischen Stadt Portsmouth, sondern auch die im COMECON-Raum vorhandenen gesellschaftlichen Verhältnisse miteinbezogen und erfahrbar würden.

1985 beschlossen die Mitwirkungsorgane der Schule die Kontaktaufnahme mit einer berufsbildenden Schule in der Volksrepublik Ungarn.

Im September desselben Jahres fand ein vorbereitendes Gespräch statt, an dem die Herren Burkert, Kempken, Mezey, Thiel und Wagenknecht teilnahmen.

Herr Mezey, der sich als Leiter der Stadtbibliothek Györ zu einem offiziellen Besuch in Duisburg aufhielt, schlug als Partnerschule die in Györ befindliche "400. Sz. Ipari Szakmunàskèpzö Intèzet ès Szakközepiskola" (Industriellfachbildendes Institut und Fachmittelschule) vor.

Die ersten Kontakte und der Besuch in Györ
Anfang 1986 erfolgte eine erste schriftliche Kontaktaufnahme mit dem Direktor des Institutes in Györ, Herrn Czèhmester.

Herr Czèhmester begrüßte in seinem Antwortschreiben das Vorhaben, er teilte gleichzeitig mit, dass der Leiter des Kulturamtes in Györ, Herr Miklàs Horvàth , mit dem Hinweis auf die Entwicklung der Beziehungen zwischen Györ und Duisburg seine Zustimmung zum Besuch in der Schule gegeben habe.

Höhepunkt der Bildungsreise in die Volksrepublik Ungarn vom 25. Oktober bis 2. November 1986 war dann der Aufenthalt in der Stadt Györ und der Besuch der "400. Sz. Ipari Szakmunàskèpzö Intèzet ès Szakközepiskola", die einen herzlichen Empfang bereitete. Zugegen waren außerdem der Leiter des Kulturamtes des Komitates Györ, Herr Miklàs Horvàth und Herr Mezey.

In seiner Begrüßung stellte Direktor Tibor Czèhmester seine Schule vor und äußerte sich positiv zu den Möglichkeiten einer zukünftigen Partnerschaft der beiden Schulen; auf die gegebenen Möglichkeiten wies auch Herr Horvàth hin.

Nachdem Herr Thiel sich für die Gastfreundschaft bedankt und ebenfalls noch einmal auf den Wunsch nach einer Partnerschaft hingewiesen hatte, überreichte er Herrn Czèhmester als Gastgeschenk eine gerahmte Kopie der Eintragung von Janos Kadar in das Goldene Buch der Stadt Duisburg aus dem Jahr 1977 sowie eine in den Werkstätten des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs gefertigte Tischuhr. Von den Gastgebern wurde als Geschenk ein kunstgeschmiedeter Weinkorb aus Stahl und ein handgefertigtes Universalbeil aus unterschiedlichen Werkstoffen übergeben.

Eine Führung durch die Schule ergab einen Einblick in die technisch-metallver- und bearbeitende Ausbildung sowohl im praktischen als auch im theoretischen Bereich. In das Institut integriert ist die Produktion von Maschinenelementen für verschiedene Wirtschaftsbereiche. Direkte Bezüge zur Praxis finden auch im Kfz-Bereich statt, in dem z. B. Personenkraftwagen von den Auszubildenden zerlegt, repariert und wieder verkehrstauglich hergerichtet werden. Trotz der engen Kooperation mit den Betrieben in der Stadt erfolgt die Berufsausbildung bis zur Facharbeiterabschlussprüfung unter der Verantwortung der Schule.

Partnerschaftsvertrag
Am 15. April 1988 wurde in Duisburg der Partnerschaftsvertrag von beiden Schulleitern unterzeichnet. Seitdem findet jährlich einmal ein Treffen statt, abwechselnd in den beiden Städten. Die Reisegruppen umfassen jeweils 20 Personen. Neben den Begegnungen zwischen Schülern und Lehrern beider Schulen erfolgt eine Teilnahme an Unterrichtsveranstaltungen, eine Stadtbesichtigung (mit Empfang im Rathaus) sowie Betriebsbesichtigungen und die Teilnahme an Kultur- und Sportveranstaltungen. Homepage der Partnerschule:
www.lukacs-gyor.sulinet.hu

 


Zurück zur letzten Seite